Zwei Arme - wozu?

Der Mensch hat zwei Arme, aber wozu? Manche sagen, um zu arbeiten, denn das ist der Sinn des Lebens. Die ersten Menschen brauchten zwei Arme, um zu essen - damit sie einen Arm ausstrecken konnten um einen Ast fest zu halten und den anderen um nach den Früchten zu greifen. Wir brauchen unsere Arme auch zum Essen - zwei davon, damit wir fein mit Messer und Gabel essen können. Doch es gibt noch mehr Dinge, wofür wir unsere zwei Arme bekommen haben: Wir brauchen sie um Blümen zu pflücken, die wir anschließend verschenken können; um anderen aufzufangen, wenn sie fallen; um einander die Hand zur Versöhnung zu reichen; um Arm in Arm spazieren zu gehen, wenn man verliebt ist; um an die Tränen des Anderen zu kommen und sie weg zu wischen oder ein Taschentuch zu reichen... Aber ich denke in erster Linie haben wir zwei Arme, um uns zu umarmen! Ist dir schon einmal aufgefallen, wie perfekt die Arme am Körper befestigt sind, um einander in den Arm zu nehmen? Perfekt um dem Anderen einen Halt zu geben und das Gefühl von umschließender Geborgenheit zu vermitteln. So können wir anderen unsere Liebe zeigen.

 

1 Kommentar 1.10.09 17:40, kommentieren

Werbung


Menschen sind grausame Egos

Als ich letztens bei einer Neueröffnung eines Lebensmittelladens dabei war, glaubte ich nicht, was ich sah. Es gab viele gute Angebote und am eröffnungstag ging ich früh am Morgen hin, um einer der ersten zu sein - Irrtum! Es waren so viele Menschen da, dass es keinen Parkplatz, weder auf dem Parkplatz, noch in der näheren Umgebung gab. Der Laden war so voll, dass ich als ich drinnen war nur noch geschoben wurde, aber nicht an die Sachen, die im Angebor waren ran kam. Leute beschimpften sich und nahmen sich gegenseitig Dinge weg. Ich hörte, dass es das Produkt, auf das ich aus war nur an der Kasse gab und versuchte mit Müh und Not dorthin zu kommen. Ich wurde geschubst und geschoben und war von finsteren Blicken umgeben. Wo ist dir Freundlichkeit der Leute hin? Der Mensch ist von Natur aus so egoistisch, dass er, wenne r etwas haben möchte absolut keine Rücksicht auf andere nimmt. Ich habe so etwas noch nie erlebt und ich war schockiert! Ich floh nach draußen, aber meine Schwester war nun, nachdem sie das Auto geparkt hatte, auch in den Laden gekommen, also ging ich wieder rein und stellte mich in die Schlange zur Kasse. Da passierte etwas, das trumpfte alles, was ich bis jetzt gesehen hatte - eine Schlägerei! Man hörte schreie, Beleidigugen, Sachen flogen und zwei Leute prügelten sich... Das Menschen tatsächlich in der Lage sind, sich um etwas zu schlagen, was sie zum Glücklichsein nicht brauchen, hätte ich nicht gedacht. Die Welt ist grausam, sogar die, die harmlos scheinen sind in wirklichkeit brutale egoisten!

Ich will das natürlich nicht verallgemeindwern, aber nach diesem Erlebnis brauchte ich den rest des Tages, um darüber hinwegzukommen und mich zu beruhigen. Das war ein Schock fürs Leben!

10.9.09 15:42, kommentieren

Die Liebe - ein Auto?

Ich finde es traurig, wenn Menschen denken, dass Liebe wir eine Frucht ist, die auf Bäumen wächst. Sie wird gepflückt und genossen. Wenn sie weg ist, tja, dann ist es wohl vorbei und es wird eine neue Frucht gepflückt und ein anderer Mensch geliebt.

Ich würde die Liebe eher mit einem wunderschönen neuen Auto vergleichen - für mich wäre das ein BMW z4 cabrio ;-) Du bekommst dieses Auto geschenkt, aber um es benutzen zu können, musst du etwas dafür tun. Du musst es anmelden, Nummerschilder besorgen, Versicher und immer wieder volltanken. Es muss gepflegt werden und regelmäßig kontrolliert werden, damit es fahrtüchtig bleibt. Es kostet etwas, aber es lohnt sich darein zu inverstieren.

25.5.09 23:08, kommentieren

Was bedeutet "Ich liebe dich"?

Viele Menschen denken nie darüber nach, was die Liebe wirklich ist. Ich habe mir mit meiner Freundin viele Gedanken darüber gemacht, denn es gibt sie und jeder will sie erleben, doch nicht jeder weiß, was sie wirklich ist. 

Tja, die Liebe... keiner kann genau sagen was Liebe ist. Ich denke es gibt keine allgemeine Definition davon. Die Liebe ist zu individuell und zu umfangreich, um sie beschreiben zu können.

Für mich bedeutet wirklich zu lieben, selbstlos sein. Es bedeutet immer darauf bedacht zu sein, dass es dem anderen gut geht und alles in meiner Macht stehende tun, damit der geliebte glücklich ist. Und Liebe heißt auch Vertrauen - in allem!  

Für jeden ist ein anderer Aspekt der Liebe am wichtigsten und macht für ihn die Liebe aus, weil jeder anders ist. Deshalb gibt es nur individuelle Definitionen, die für eine Person - oder Personengruppe - zutreffen.

25.5.09 22:59, kommentieren

Die freundliche kalte Schulter

Wenn man sich auf der Straße begegnet, schaut man sich nicht an und denkt nicht einmal darüber nach, den anderen zu grüßen. In der Bahn trifft man zig Menschen, die alle darauf bedacht sind, dem anderen - fremden - bloß nicht zu nahe zu kommen. Manche stehen sogar lieber in der Bahn, statt sich neben jemanden zu setzen. Ich habe es schon erlebt, dass eine Person im Bus, die ich bat seine Tasche vom Sitz neben sich weg zu nehmen, damit ich mich da hinsetzen kann, ein lautes "wiedreistvondir-Stöhnen" von sich gab.

Doch trotz dieser Kälte, mit der man sich begegnet, würde niemand einem Fragenden unfreundlich eine Antwort verweigern. Wenn ich jemanden nach dem Weg fragte oder ob die Bahn zu meinem gewünschten Ziel fährt, bekam ich immer eine freundliche Antwort - auch wenn es ein ichweißnich-lächeln mit einem Schulterzucken war.

Als ich und meine Schwester mit meinem winzigen Daihatzu cuore unterwegs waren, hatten wir eine Autopanne - ein platter Reifen! Wir fuhren auf eine Tankstelle um den Reifen zu wechseln. Wir holten Werkzeug aus dem Kofferraum und den Ersatzreifen. Da mein Auto anfällig für Pannen war, konnte ich mittlerweile Reifen wechseln und wir machten uns an die Arbeit. Bei dem Auto nebenan hingen einige Jungs ab - es waren typisch "coole" Jungs. Wir beide dachten "Wir sind Mädchen, warum helfen sie uns nicht?!" Aber als wir langsam dem Ende entgegen kamen, sahen sie uns doch und fragten gleich, ob wir Hilfe bräuchten, einer von ihnen war KFZ-Mechaniker. Die Jungs waren ruck zuck fertig und für uns ging die Reise weiter.

Das hat mich wieder darin bestärkt, dass auch die "Coolsten" Jungs sich nicht zu "cool" sind freundlich zu sein und zu helfen - wenn sie die Not einmal gesehen haben ;-)

5.5.09 21:05, kommentieren

Reden hilf beim Denken

Wenn du jemandem deine Gedanken mitteilst, reflektierst du sie einmal durch das Feedback des anderen und zum anderen einfach, weil du deine Gedanken in Worte gefasst hast und sie nun selber hörst und sie besser noch einmal überdenken oder auch weiterdenken kannst. Wenn du redest, kommen andere Gedanken auf und auf diese Gadanken folgen wieder andere... Gott hat uns in Ergänzung geschaffen, zu seinem Ebenbild. Gott besteht aus drei Wesen in einem, die sich ergänzen. Wir sind mit Leib, Seele und Geist geschaffen, die sich ergänzen. Ebenso sind wir so gemacht, dass wir uns gegenseitig ergänzen. Wir brauchen andere Menschen, die uns ergänzen - das zeigt sich unter anderem darin, dass Reden uns beim Denken hilft. Man sagt: "Erst denken, dann reden!" Das ist gut und richtig, Reden ohne zu Denken führt oft zu Verletzungen und dummen Aussagen. Doch ich denke es ist auch wichtig zu sagen, was man denkt, um weiter denken zu können. Das eine schließt das andere ja nicht aus. Ich würde sagen: "Denke, bevor du Redest und Rede um weiter zu denken."

4.5.09 13:45, kommentieren